Ein ganzheitlich agiles Vorgehensmodell


Die Digitalisierung ist disruptiv und stellt traditionelle Konzepte infrage, z.B. Geschäftsmodelle, Märkte, sowie die Vorgehensweise bei der Produktinnovation.

Um die Herausforderungen der Digitalisierung erfolgreich zu meistern, müssen etablierte Unternehmen auch einen organisatorischen Wandel durchführen, indem sie starre Silos abbauen (auch in den Köpfen!) und durch kooperative, interdisziplinäre Denk- und Arbeitsweisen ersetzen (Agile Thinking).

Dabei hat sich gezeigt, dass ein Arbeiten nach agilen Prinzipien, d.h. eine explorative und inkrementelle Vorgehensweise mit kurzen Zyklen und schnellem Feedback, sehr gut geeignet ist, um auf die dynamischen Anforderungen digitaler Märkte erfolgreich zu reagieren.

Insbesondere stellt ein ganzheitlich agiles Vorgehen über den gesamten digitalen Innovationszyklus hinweg sicher, dass die vorhandene Innovationskraft einer Organisation in allen Phasen des Produktentstehungsprozesses auf die inkrementelle Entwicklung von Lösungen mit hohem Nutzwert fokussiert wird.

Der große Vorteil eines ganzheitlich agilen Ansatzes ist, dass Arbeitsergebnisse in allen Innovationsphasen schnell verifiziert werden, bevor man diese im Rahmen des Wertschöpfungsprozesses weiterverarbeitet. Auf diese Weise können frühzeitig wichtige Anpassungen in der Produktentwicklung erfolgen (fail early), sodass daraus ein sehr effizienter Innovationsprozess resultiert.

Wie Du den digitalen Innovationsprozess in deinem Unternehmen ganzheitlich agil gestalten kannst, beschreibt das hier vorgestellte, leichtgewichtige, agile Vorgehensmodell innov8agile.

Du möchtest die Produktivität deiner Organisation erhöhen? Kein Problem, führe einen ganzheitlich agilen Innovationsprozess basierend auf innov8agile ein!